Gegen Kürzungen bei der Bildung

 

Bayernweit demonstrierten die Montessori-Schulen am 17. März 2011 gegen Einsparungen im Bildungsbereich. Auch die Montessori-Schule Deiningen, eine von 80 Montessori-Schulen in Bayern, beteiligte sich vor dem Schultrakt in Deiningen an der Protestaktion. Eine zentrale Aktion schwäbischer Schulen fand um 10.00 Uhr auf dem Rathausplatz in Augsburg statt.

In diesen Tagen berät der Haushaltsausschuss des Landtages über den Doppelhaushalt 2011/2012. Laut Aussagen des Kultusministeriums wird bei der Bildung nicht gespart, sondern die Ausgaben für die Bildung steigen in diesem Doppelhaushalt auf eine noch nie erreichte Höhe. Wohin diese Mehrausgaben fließen, lässt sich aber für die Bürger nicht nachvollziehen, denn man hört von vielen Seiten, dass die Mittel gekürzt werden.

So sollen auch bei den staatlich genehmigten Volksschulen in den nächsten zwei Jahren über 2 Millionen und in fünf Jahren sogar jährlich 6,8 Millionen eingespart werden. Bei vielen der achtzig Montessori-Schulen in Bayern können diese Einsparungen existenzbedrohende Auswirkungen haben. Gerade die staatlich genehmigten Volksschulen bereichern durch ihre reformpädagogische Arbeit die Vielfältigkeit der bayerischen Bildungslandschaft, welche durch die geplanten Kürzungen ernsthaft gefährdet wird. Der Montessori Landesverband Bayern e. V. ist daher gegen Kürzungen bei der staatlichen Förderung.
DemoBildung17032011-klein

In Deiningen demonstrierten Eltern, Schüler und Pädagogen der Montessori-Schule für mehr

staatliche Gelder für Bildung.