Große Arbeit 2016

Große Arbeit 2016

Sie haben gebastelt, gestaltet, gebaut und viel Freizeit investiert.

Für ihre "Große Arbeit" haben die Schülerinnen und Schüler der Montessori-Schule ihr theoretisches Wissen praktisch umgesetzt und am 14.07.2016 vor großem Publikum präsentiert.

Für die 10 Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe der Montessori-Schule ist es ein Höhepunkt ihrer Schullaufbahn: ihre „Große Arbeit", die sie am Schuljahresende vor der Öffentlichkeit und einer Jury aus Wirtschaft, Politik und Schule vorstellten.

"Ich bin aufgeregt", gestehet ein Schüler kurz vor der Präsentation der großen Arbeit. Lernen unter Druck gibt es eigentlich nicht in der Montessori-Pädagogik. Trotzdem ist die Anspannung an diesem besonderen Tag unter den Jugendlichen zu spüren.
Die Arbeiten bestehen aus der praktischen Arbeit sowie aus der Präsentation eines theoretischen Teils, in dem Hintergrundinformationen gegeben und interessantes Wissen zum gewählten Thema erläutert wird. Alle Projekte wurden von den Schülern selbstständig, mit Unterstützung eines externen Mentors, durchgeführt.

Die Themenwahl erfolgte nach eigenen Interessen und Wünschen. Hier waren der Kreativität und dem Ideenreichtum der Schüler keine Grenzen gesetzt. Ein ideales Beispiel der Montessori-Pädagogik, die zum einen auf besondere Weise außerschulische Lernorte miteinbezieht, zum anderen die Jugendlichen auf die Arbeits- und Berufswelt optimal vorbereitet, indem die Schüler hin zu selbständiger und eigenverantwortlicher Arbeit geführt werden.

Die folgenden großen Arbeiten wurden in diesem Jahr vorgestellt:

Digitale Arbeiten im Grafik und Web-Bereich:
• Programmierung und Gestaltung einer Firmen-Webseite von Thomas Deeg
• Erstellung und Gestaltung einer Speisekarte für ein Restaurant von Dominik Albrecht

Handwerkliche Arbeiten:
• Reifenheber für Traktorenreifen von Markus Zellinger
• Hundehütte für Schäferhund von Timo Hahn
• Kratz-BAUM für Katzen von Jonas Gleißner
• Seifenkiste für Seifenkistenrennen von Nico Rosner
• Spielesammlung inkl. Erstellung der Spielsteine und Spiele von Matthias Geggier
• Pfeil und Bogen von Jannik Jenuwein
• Planen und Umsetzen einer Pferdetrense von Selina Schneider
• Organizer-Regal von Karoline Held

Die Jury, der erstmals auch der Deininger Bürgermeister Wilhelm Rehklau angehörte, begutachtete die schriftlichen und praktischen Ergebnisse und bewerteten auch die Präsentation nach unterschiedlichen Gesichtspunkten, wobei alle zehn Arbeiten ausgezeichnet wurden.

Herauszuheben war die authentische Überzeugungskraft, mit der die Jugendlichen ihre Projekte vorstellten, die Ideenfindung sowie der enorme Einsatz und das Durchhaltevermögen, mit dem auch größere Schwierigkeiten gemeistert wurden.

Der Aufwand hat sich gelohnt, die Präsentation war ein voller Erfolg. Nach Übergabe der Urkunden gab es viel Applaus von den zahlreichen Gästen.

 

Deiningen. Sie haben gebastelt, gestaltet, gebaut und viel Freizeit investiert. Für ihre "Große Arbeit" haben die Schüler der Deininger Montessori-Schule ihr theoretisches Wissen praktisch umgesetzt und am 14.7. vor Publikum präsentiert.

 

So ein Auftritt vor Publikum und Jury steht jedem Schüler der Montessori-Schule bevor. "Ich bin aufgeregt", gestehen die Schüler vor der Präsentation der großen Arbeit. Die Schüler besuchen die achte Klasse der Deininger  Montessori-Schule. Lernen unter Druck gibt es eigentlich nicht in der Montessori-Pädagogik. Trotzdem ist die Anspannung an diesem besonderen Tag unter den Jugendlichen zu spüren.

Für die 10 Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe der Montessori-Schule ist es ein Höhepunkt ihrer Schullaufbahn: ihre „Große Arbeit“, die sie am Schuljahresende vor der Öffentlichkeit und einer Jury aus Wirtschaft, Politik und Schule vorstellten.

Die Arbeiten bestehen aus der praktischen Arbeit sowie aus der Präsentation eines theoretischen Teils, in dem Hintergrundinformationen gegeben und interessantes Wissen zum  gewählten Thema erläutert werden. Alle Projekte wurden von den Schülern selbstständig mit Unterstützung eines externen Mentors durchgeführt. Die Themenwahl erfolgte nach eigenen Interessen und Wünschen. Hier waren der Kreativität und dem Ideenreichtum der Schüler keine Grenzen gesetzt. Ein ideales Beispiel der Montessori-Pädagogik, die  zum einen auf besondere Weise außerschulische Lernorte miteinbezieht, zum anderen die Jugendlichen auf die Arbeits- und Berufswelt optimal vorbereitet, indem die Schüler hin zu selbstständiger und eigenverantwortlicher Arbeit geführt werden.

Die folgenden großen Arbeiten wurden in diesem Jahr vorgestellt:

Digitale Arbeiten im Grafik und Web-Bereich:

·       Programmierung und Gestaltung einer Firmen-Webseite von Thomas Deeg

·       Erstellung und Gestaltung einer Speisekarte für ein Restaurant von Dominik Albrecht

 

Handwerkliche Arbeiten

·       Reifenheber für Traktorenreifen von Markus Zellinger

·       Hundehütte für Schäferhund von Timo Hahn

·       Kratz-BAUM für Katzen von Jonas Gleißner

·       Seifenkiste für Seifenkistenrennen von Nico Rosner

·       Spielesammlung inkl. Erstellung der Spielsteine und Spiele von Matthias Geggier

·       Pfeil und Bogen von Jannik Jenuwein

·       Planen und Umsetzen einer Pferdetrense von Selina Schneider

·       Organizer-Regal von Karoline Held

 

Die Jury, der erstmals auch der Deininger Bürgermeister Wilhelm Rehklau angehörte, begutachtete die schriftlichen und praktischen Ergebnisse und bewerteten auch die Präsentation nach unterschiedlichen Gesichtspunkten, wobei alle zehn Arbeiten ausgezeichnet wurden. Herauszuheben war die authentische Überzeugungskraft, mit der die Jugendlichen ihre Projekte vorstellten, die Ideenfindung sowie der enorme Einsatz und das Durchhaltevermögen, mit dem selbst größere Schwierigkeiten gemeistert wurden.

Der Aufwand hat sich gelohnt, die Präsentation war ein voller Erfolg. Nach Übergabe der Urkunden gab es viel Applaus von den zahlreichen Gästen.