Abschlussfeier 2016 - Alle haben bestanden!

Entlassfeier 2016

Erste M-Abschlüsse der Montessori-Schule Deiningen

Das war ein sehr emotionaler Abschied.
Nachdem alle Abschlussschülerinnen und -schüler der Montessori-Schule Deiningen die staatlichen Abschlüsse erfolgreich bestanden haben, wurden Sie in einer Abschlussfeier in der Schule verabschiedet. Kein Mitglied der Schulfamilie ließ es sich nehmen, einen Beitrag mit einzubringen. In teils sehr emotionalen Reden ließen Schüler, Pädagogen, Eltern und der Vorstand des Trägervereins die wichtigsten Stationen der Bergbesteigung „Schulabschluss" Revue passieren.
Besonders der Dank von Seiten der Schülerinnen und Schüler an Ihre Pädagogen und das Team der Schule war ein bewegender Moment für das ganze Publikum. Gerade hier war wieder gut zu erkennen, dass bei der Pädagogik nach Maria Montessori nicht ausschließlich das Erreichen des staatlichen Abschlusses, sondern viel mehr die Wesens- und Persönlichkeitsbildung jedes einzelnen Schülers im Zentrum steht.

Klassenlehrerin Sabine Weber sagte, dass es auch für sie ein sehr lehrreiches Jahr war. „Ihr macht mich und meine Kollegen stolz!", lobte sie die erfolgreich gemeisterte Gipfelbesteigung. Fachlehrerinnen Brigitte Nölke und Kathrin Elhaus-Schaile trugen in einem Poetry vor: „...Du musst nichts verstecken, wenn du zu dir selber stehst."
Schulleitung Monika Häußler hob besonders die Begeisterungsfähigkeit und das Selbstvertrauen der Schüler heraus. Von den Eltern sprach Anett Albrecht davon, dass es die Schüler mit sehr viel Fleiß und wahrscheinlich auch Schweiß geschafft haben sich Wissen anzueignen und im richtigen Moment zu präsentieren. Sie dankte mit einem ABC für A wie Anerkennung und Achtung über N wie niemals aufgeben und Notfallpläne sowie I wie innere Ruhe und Sicherheit bis zu Z wie Zeit, Zuspruch und Zusammenhalt. Der Montessori-Schule wünschte sie weiterhin viele glückliche Schüler. Der Elternbeirat überreichte den Abschlussschülern ein kleines Glücksschwein, damit das Glück auch in Zukunft nie fehlt.
Religionslehrerin Susanne Kaiser begann ihre Andacht mit der kurzen Geschichte „Der alte Mann und das Meer" und wies auf das Vertrauen hin, das jedem einzelnen Schüler entgegengebracht wird. Sie überreichte jedem einen Anker, der sie immer daran erinnern solle, dass da oben noch jemand ist, der ihnen vertraut.