Schule

Viertklässler präsentierten „Kleine Große Arbeit“

An der Montessori-Schule Deiningen präsentierten Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe mit Freude und Stolz die Ergebnisse ihrer „Kleinen Großen Arbeiten". So wie die „Große Arbeit" am Ende der 8. Jahrgangsstufe zum Montessori-Abschluss gehört, bearbeiten auch die Schülerinnen und Schüler am Ende der Grundschule in ihrer Freizeit selbständig ein frei gewähltes Thema über eine längere Zeit, werden dabei von einem Mentor begleitet und präsentieren zum Abschluss vor einem größeren Publikum ihre „Kleine Große Arbeit".

 

Die Ideen waren wieder vielfältig und die Arbeiten zeugten von handwerklichem Geschick und Ausdauer. Die Kinder hatten alle Arbeitsschritte und ihre Erfahrungen genau dokumentiert. Die Palette reichte vom Bau eines Windrades (Julian Wüst), eines Saugroboters (Fritz Held) oder eines Holzpferdes (Jana Ueckert) bis zum Filzen einer Tasche (Marie Hartmann) und Nähen einer Kissenhülle (Maria Schimpp). Thomas Strobel baute das Modell eines Fußballstadions und Jonathan Kettler ein Modell des Fußballplatzes Polsingen. Jonas Neher brachte dem Publikum frisch und fachmännisch die Wissenschaft der Hausschlachtung nahe und krönte seinen Vortrag mit einer Kostprobe.

Alle Gäste waren von den gelungenen Arbeiten und spannenden Vorträgen, die frei gehalten wurden, begeistert. Der feierliche Nachmittag wurde moderiert von Schülern der 3. Jahrgangsstufe, umrahmt von Musikbeträgen des Chors und der Flötengruppe sowie einem leckeren Buffet, das die Eltern gespendet hatten.